Skip to content

Kann aus einer Affäre Polyamorie werden?

Featured image
Twitter button Facebook button LinkedIn button

Du hast dich fremdverliebt in eine Affäre? Du fragst dich, ob eine offene Beziehung oder Polyamorie etwas für dich sein könnte? Coach Dominik Borde gibt Rat.

Vielen meiner Klientinnen und Klienten geht es so: Sie sind seit vielen Jahren in einer Beziehung, sie lieben ihren Partner oder ihre Partnerin und wünschen sich, mit ihm oder ihr zusammen alt zu werden. Doch eines fehlt: die Leidenschaft. Wo anfangs die Funken sprühten und sie kaum die Finger voneinander lassen konnten, herrscht heute nur noch Langeweile. Viele Paare fragen sich an dieser Stelle, ob eine offene Beziehung etwas für sie sein könnte. Vielleicht bringt Sex mit Fremden die Spannung ins Liebesleben zurück?

Niko und Sabine haben eine offene Beziehung ausprobiert – ihre Erfahrung

Dazu möchte ich die Geschichte eines Paares schildern, das genau das ausprobiert hat: Niko und Sabine (Namen geändert). Im Love Life Master-Coaching haben die beiden ihre Geschichte erzählt und uns Coaches um Rat gebeten.

Niko erzählt: „Meine Frau Sabine und ich sind seit 23 Jahren verheiratet. Wir haben drei Kinder und im Laufe unserer Beziehung schon viele Phasen durchgemacht. In den letzten Jahren haben wir eine offene Beziehung gelebt und sind eine Weile auch gut damit gefahren. Doch jetzt ist eine Beziehung entstanden, wo ich die rote Linie überschritten habe. Ich habe Gefühle für eine andere Frau entwickelt. Meine Frau fordert, dass ich diese Außenbeziehung beende, doch das fällt mir schwer. Es ist ein heftiger Konflikt und wir kommen nicht mehr weiter.“

Sabine erzählt: „Wir haben einige Jahre erfolgreich diese offene Beziehung geführt. Dass mein Mann schließlich Gefühle für eine andere Frau entwickelt hat, war für mich traumatisch. Ich habe nie geglaubt, dass ihm das passieren könnte, denn für mich waren Gefühle für einen anderen Mann nie ein Thema. Jetzt frage ich mich: Wieso genüge ich ihm nicht? Wieso genügt ihm unsere Beziehung nicht, die für mich bis zu diesem Zeitpunkt immer noch sehr wertvoll und erfüllend und für mich immer noch perfekt ist? Eine Zeit lang habe ich versucht, herauszufinden, wie wir eine Beziehung zu dritt leben könnten. Aber das geht für mich nicht. Das habe ich entschieden und das habe ich klar kommuniziert. Wenn mein Ehemann die Beziehung zu dieser anderen Frau nicht beenden kann, müssen wir getrennte Wege gehen.“

Wie kann es in einer solch verfahrenen Situation eine Lösung geben? Kann die Beziehung von Niko und Sabine noch gerettet werden? Oder wäre es besser für die beiden, sich zu trennen? Im Coaching haben ich und meine Coaching-Partnerin Masha Hell-Höflinger den beiden einige wichtige Gedanken dazu mitgegeben, was ihnen helfen könnte. Dabei gilt für uns als Coaches grundsätzlich:

Das Ziel ist nicht, die Beziehung um jeden Preis zu retten, sondern dass es es jedem für sich gut geht, entweder zusammen oder jeder auf seinem eigenen Weg.

Hier habe ich unsere Ratschläge in 5 Punkten zusammengefasst:

1. Polyamorie ist nicht für jede:n gemacht

Polyamorie ist eine besondere Art der Liebe. Wer eine polyamore Beziehung lebt, liebt mehrere Menschen zur gleichen Zeit – mit dem Herzen, aber auch sexuell. Das kann zum Beispiel bedeuten, dass ein Mann mit drei Frauen zusammen ist, vielleicht sogar mit ihnen zusammen wohnt und Kinder hat. Oder zwei Männer und zwei Frauen lieben sich und führen eine Beziehung zu viert. Oder drei Männer oder drei Frauen führen alle miteinander eine Beziehung. Es gibt viele Varianten der Polyamorie. Der wichtigste Punkt dabei ist: Alles wird offen gelebt, nichts wird verheimlicht, es gibt kein Fremdgehen, keine Affären, kein Betrügen.

Um eine polyamore Beziehung zu leben, muss ein Mensch sehr reflektiert sein und gelernt haben, seinen Ego in der Beziehung vollständig loszulassen. Dann brauchst du keine Ehe, keine Versprechen, dann kannst du freie Liebe leben.

Doch die meisten Menschen in westlichen Ländern sind noch nicht so weit. Sie sind geprägt von klassischen Beziehungsbildern. Versuchen sie, eine offene Beziehung oder eine polyamore Beziehung zu leben, müssen sie damit rechnen, dass es Schwierigkeiten gibt. Schon eine Zweier-Beziehung gut zu gestalten, fällt den meisten Menschen schwer. Und dann soll es noch mal eine Stufe komplexer werden. Wow! Das erfordert sehr viel Offenheit, unfassbar viel Transparenz und wirklich tiefe Ehrlichkeit. Alle Beziehungspartner:innen müssen herausfinden, was sie wirklich brauchen, das klar miteinander kommunizieren und respektvoll leben. Doch wenn hier drei Menschen nicht gleichwertig zusammenkommen, wenn einer auf seine Bedürfnisse verzichten muss, damit der andere seine Bedürfnisse leben kann, wird das niemals gutgehen.

Monogam oder polygam zu leben ist nicht hauptsächlich eine Frage von wie modern oder reflektiert oder liberal bin ich, sondern was schmeckt mir und was nicht. Dem Partner oder der Partner:in eine polygame Beziehung aufdrücken zu wollen, nach dem Motto „Sei nicht so verkrampft oder konservativ“ wird nicht funktionieren.

Sabine hat deutlich kommuniziert, dass sie keine polyamore Beziehung leben will. Das muss Niko respektieren und entsprechend handeln. Entweder er beendet die Außenbeziehung, um seine Ehe mit Sabine zu retten. Oder er beendet seine Ehe und lebt die Liebe zu der anderen Frau. Dabei kann er überlegen: Ist es nur Leidenschaft, oder wird sein Leben wirklich so sein, wie er es sich erträumt, wenn er dann bei dieser anderen Frau ist?

Wichtig ist, dass er bald entscheidet und seine Ehefrau nicht noch länger unter den unklaren Beziehungsumständen leiden lässt. Denn je länger er sie dazu zwingt, es auszuhalten, dass er neben ihr noch mit einer anderen Frau zusammen ist, umso mehr wird er Sabine verletzen und auch noch die Freundschaft unmöglich machen, die die beiden nach einer Trennung möglicherweise haben könnten, wenn sie rechtzeitig entscheiden, um ihrer beider Wohl und um ihrer Kinder willen als Paar getrennte Wege zu gehen.

2. Es ist nicht allein seine Entscheidung

Verliebt sich eine:r der Beziehungspartner:innen in einen anderen Menschen, bedeutet das für den:die eigentliche:n Partner:in an seiner:ihrer Seite großen Schmerz. Plötzlich hängt die Beziehung am seidenen Faden. Alles, was war, steht infrage. Das Selbstvertrauen leidet, voller Angst erwartet man die Entscheidung seines Partners oder seiner Partnerin für oder gegen die Beziehung. In so einer Situation fühlt man sich machtlos und ausgeliefert.

Es kann sehr helfen, für sich zu realisieren: Ja, es tut unfassbar weh, dass mein Mann oder meine Frau sich in jemand anders verliebt hat. Es wird schlimm sein, wenn darum die Beziehung verloren geht. Doch es ist NICHT allein die Entscheidung des- oder derjenigen, der oder die sich fremdverliebt hat, wie die Geschichte weitergehen soll.

Auch der Partner oder die Partnerin kann für sich sagen: Ich bin nicht falsch, ich bin richtig für mich, wie ich bin, ich muss mir das nicht antun, darauf zu warten, bis er oder sie sich entscheidet. Denn an jedem weiteren Tag, den man sich selbst diesem Schmerz aussetzt, geht man sich selber fremd. Jede und jeder hat das Recht, in einer solchen Situation nicht zu warten, bis der oder die Partner:in eine Entscheidung trifft, sondern kann sagen: Stopp, hier ist bei mir die Grenze, ich kann unter diesen Umständen nicht länger mit dir zusammen sein.

Diese Stärke hast du, denn unter all dem Schmerz und den Ängsten, die du berechtigterweise spürst, bist du ein liebenswerter Mensch, der unglaublich viel zu geben hat, der stark ist und absolut die Berechtigung hat, zu sich zu stehen.

3. Sex öffnet das Tor für Gefühle

Die Leidenschaft und die Lust aufeinander in einer langjährigen Beziehung zu erhalten, ist nicht einfach! Wir wissen das. Es braucht so viel Arbeit an der Beziehung, man muss sich immer wieder dafür entscheiden, das mit seinem Lebenspartner oder seiner Lebenspartnerin schaffen zu wollen und dafür auch wirklich einiges tun. Doch es kann gelingen, ohne die Beziehung nach Außen zu öffnen. Denn Fakt ist:

Sich der Welt der Polyamorie zu öffnen und zu glauben, man könnte dabei selbst verschlossen bleiben, das wird nicht aufgehen. Wenn wir uns nicht öffnen, erleben wir auch nicht unser sexuelles Potenzial.

Für guten Sex ist Offenheit notwendig und in diesem Moment trifft der oder die andere unser Herz, ob wir das wollen oder nicht. Dann kann Verliebtheit entstehen – und wenn wir unserem eigentlichen Partner oder unserer Partnerin noch so oft versprochen haben, uns beim Sex mit jemand anders auf keinen Fall zu verlieben. Wer darum weiß und bereit ist, mit den Konsequenzen zu leben, der kann versuchen, polyamor zu leben.

4. Was es braucht, um die Ehe zu retten

Wollen Sabine und Niko ihre Ehe retten, ist es nicht allein damit getan, dass Niko seine Außenbeziehung beendet. Die beiden müssen herausfinden: Was ist das entscheidende Element, das in ihrer Beziehung gefehlt hat? Warum hat Niko sich in eine andere Frau verliebt? Was hätte er von Sabine oder ganz grundsätzlich gebraucht?

Ein Ansatz kann es sein, die sechs Grundbedürfnisse zu überprüfen, die für jeden Menschen erfüllt sein müssen, damit er oder sie sich gut mit seinem Leben fühlt. Bei diesen sechs Grundbedürfnissen handelt es sich um:

1: Sicherheit

Jeder Mensch braucht ein gewisses Maß an Sicherheit, um sich wohlzufühlen. Dazu gehören für die meisten Menschen ein sicheres Zuhause, Planungssicherheit für die Zukunft und gerne auch etwas Komfort.

2: Unsicherheit

Es ist paradox, doch wir alle brauchen neben der Sicherheit auch etwas Unsicherheit in unserem Leben. Abwechslung hilft uns dabei, die ganze Bandbreite unserer emotionalen und körperlichen Möglichkeiten zu spüren und uns lebendig zu fühlen. Die einen brauchen dazu spannende Reisen, andere brauchen Extremsportarten oder abwechslungsreiche Hobbys. In Beziehungen kann es auch das Bedürfnis nach sexueller Abwechslung sein, das erfüllt werden muss.

Zu diesem Thema interessant: 5 Gründe, warum Ihre Frau nicht mit Ihnen schläft!

3: Bedeutsamkeit

Jeder Mensch möchte sich wichtig fühlen. Die einen möchten sich von ihrer Familie gebraucht fühlen. Den anderen tut es gut, sich in ihrem Beruf gebraucht zu fühlen. Auch wenn wir etwas erschaffen, kann das unser Bedürfnis nach Bedeutung erfüllen.

4: Liebe

Wir alle brauchen die Verbundenheit zu anderen Menschen. Schon als Kinder brauchen wir die Liebe und Fürsorge unserer Eltern und auch als Erwachsene brauchen wir menschliche Nähe und das Gefühl, für jemand anders von Bedeutung zu sein, ob in einer romantischen Partnerschaft, in Familienbeziehungen oder in Freundschaften.

5: Wachstum

Beziehungen werden entweder B wie besser oder B wie beendet. Was nicht wächst, das stirbt. Dieser Grundsatz gilt für Beziehungen, aber auch für alles andere, was für uns von Bedeutung ist, ob Geld, Erfolg oder Gesundheit. Die einen lesen Bücher oder besuchen Kurse, um sich und ihre Partnerschaften weiterzuentwickeln, andere machen Fitnesstraining, um ihre körperliche Gesundheit gut zu entwickeln.

6: Beitrag leisten

Um sich wirklich vollständig zu fühlen, ist dieses Bedürfnis unglaublich wichtig. Dabei heißt seinen Beitrag leisten für jeden Menschen etwas anderes. Für die einen ist es das Gefühl, mit ihrer Arbeit anderen Menschen helfen zu können. Andere leisten ihren Beitrag durch Spenden oder indem sie ein Ehrenamt übernehmen.

Im Fall von Niko ist es das Grundbedürfnis der Unsicherheit, das von der anderen Frau getriggert wird.

Denn sie will zwar Sex mit ihm haben und eine schöne Zeit erleben, aber sie will nicht mit ihm zusammenwohnen. Sie braucht ihn nicht, aber sie will ihn. Genau das zieht ihn an.

Statt sich zu fragen: Wie kann ich in meinem Leben, in meiner Ehe mit meiner Ehefrau, für diese Unsicherheit, dieses Abenteuer sorgen, lässt er seine leere Tasse der Unsicherheit von der anderen Frau auffüllen.

5. Tiefgehende Kindheitsprägungen überprüfen

Wir alle werden von unserer Kindheit an geprägt durch die Menschen, die uns umgeben. Am Beispiel unserer Eltern oder unserer engsten Bezugspersonen lernen wir, was Beziehung bedeutet und was es bedeutet, ein Mann oder eine Frau zu sein. Erleben wir in dieser Zeit keine oder schlechte Vorbilder für (Liebes)-beziehungen oder werden wir emotional verletzt, kann uns das unser ganzes Leben lang Schwierigkeiten in unseren Beziehungen machen.

Oft liegt hinter dem Drang, mehrere Partner:innen gleichzeitig zu wollen, eine Bindungsstörung. Schmerzhafte Beziehungserfahrungen in unserer Kindheit können zu problematischen Verhaltensweisen in unseren Beziehungen als Erwachsene führen.

Wir gehen durch die Welt und suchen nach Menschen, die zu den Punkten passen, an denen wir Mangel verspüren. Suchen wir insgeheim noch immer nach Anerkennung vom oft abwesenden Papa, werden wir uns verlieben in einen selten verfügbaren Mann, bei dem wir dann hoffen, das Thema des abwesenden Vaters zu lösen. Hoffen wir noch immer auf die Liebe der Mutter, werden wir uns in eine Frau verlieben, die uns an unsere Mutter erinnert.

Bei Niko ist genau das passiert: Die andere Frau passt exakt zu einem Mangelgefühl, das er in seiner Beziehung mit Sabine nicht füllen kann. Denn zusätzlich zu dem Grundbedürfnis der Unsicherheit, das in seiner Ehe nicht mehr erfüllt wird, erlebt er mit der anderen Frau das Gegenteil seiner Beziehung zu seiner Mutter, die ihn auch immer sehr gebraucht hat, nachdem sein Vater früh verstorben war.

Gefühle sind nichts anderes als Hormone, die in einem solchen Fall übermäßige Glücksgefühle produzieren. Da ist man selbst kaum noch verantwortlich, denn da wird etwas angestoßen und plötzlich ist da dieses überwältigende Gefühl.

Das ist nicht persönlich gegen den möglicherweise bisherigen Partner oder die Partnerin gerichtet. Tatsächlich kannst du einen Mann oder eine Frau gezielt dahingehend manipulieren, dass durch das, was du sagst, diese Hormone angeregt werden. Du schaust, wo der andere im Mangel ist und triggerst genau diese Punkte.

Dieses Wissen kann möglicherweise dabei helfen, die Außenbeziehung aufzulösen und die bestehende Beziehung so zu gestalten, dass die Mangelgefühle der Kindheit in ihr erfüllt werden.

Wann es Zeit für professionelle Hilfe ist

Wenn langjährige Partnerschaften in eine Krise kommen, sind die Probleme oft sehr tiefgreifend und die Fronten schon sehr verhärtet. Bitte zögert in einer solchen Situation nicht, euch professionelle Hilfe von Außen dazu zu holen.

Wenn auch ihr gerade mit Themen wie Untreue, Seitensprung oder Fremdverliebt zu kämpfen habt, wendet euch an die Experten von SozialDynamik. Wir haben schon vielen Paaren in solchen Situationen dabei geholfen, die wahren Ursachen ihrer Probleme zu erkennen und einen neuen Weg für ihre Beziehung zu finden.

Hier kannst du einen Termin für ein kostenloses Erstgespräch vereinbaren.

Level Up Your Love: Austausch mit Menschen, denen es so geht wie dir

Möchtest du dich gerne mit anderen Menschen austauschen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden wie du, möchte ich dir von Herzen auch unsere neue Facebook-Gruppe „Level Up Your Love“ empfehlen. Hier findest du eine wertschätzende Community, die sich respektvoll dazu austauscht, wie Beziehungen besser gelingen können. Außerdem bekommst du wertvollen Input von unseren Coaches und Live-Coachings zu vielfältigen Beziehungsthemen. Wir freuen uns auf dich!

Weitere Artikel zum Thema „Beziehung retten“ findet ihr hier.

Form image

Kostenloser Mini-Kurs: Beziehungsglück in 3 Schritten

Stell dich deiner Love Life Challenge und lerne das Wichtigste über Selbstliebe, Paarkommunikation und Harmonie in einer modernen Beziehung!

Apropos - Kann aus einer Affäre Polyamorie werden?

Für individuelle Anliegen, und Fragen zu unseren Programmen, buche ein kostenloses Erstgespräch. Für deine Anregungen, Kommentare und Feedback zu diesem Artikel, schick uns eine Nachricht. Gerne kannst du diesen Artikel in deinem Netzwerk teilen! SozialDynamik – Entdecke dich selbst und kreiere Beziehungen, die du liebst.

Gewinne eine klare Sicht auf dein Beziehungsleben

Abonniere jetzt unseren Newsletter. Du bekommst regelmäßig für dich relevante Inputs und baust dir so Schritt für Schritt ein neues Mindset auf.